Blockaden lösen – Wie Du wieder in die Freude kommst

Wie kann man Blockaden lösen?

In diesem Beitrag soll es um das Thema „Blockaden lösen“ gehen. Das was dich meist blockiert, sind Glaubensmuster, die während der Erziehung und in der Schule entstanden sind. Was du bewusst denkst oder unbewusst fühlst beruht auf dem, was du im Leben gespeichert hast. Dieser inneren Barrieren musst du dir erst bewusst werden, so dass du dann diese Blockaden lösen kannst.

Was sind innere Blockaden?


Häufig entspringen negative Glaubenssätze und bestimmtes Verhalten deiner Kindheit. Das bedeutet, dass du dich anpassen musstest und deine Emotionen nicht zeigen durftest.

Dadurch entstanden Blockaden, von denen du anfangs nichts bemerkst hast. Doch diese Limitierungen arbeiten ständig in dir. Dein Leben wird anstrengend. Du bist lustlos und kannst dich zu nichts aufraffen. All das sind die Auswirkungen einer inneren Blockade.

Statt dich mit Freunden zu verabreden, ziehst du dich immer mehr zurück. Du hast keine Kraft mehr und entwickelst vermehrt negative Gedanken. Diese inneren Blockaden sind auf deinen seelischen Zustand zurückzuführen.

Als Barrieren beeinflussen Sie deine Gedanken, Emotionen und das Verhalten. Du kannst dich noch so anstrengen, aber es gelingt dir einfach nicht, ein störungsfreies Leben zu führen.

Auch körperliche Symptome sind Anzeichen für Anspannungen. Wenn du die Blockaden lösen möchtest, musst du der Sache auf den Grund gehen. Welche Auslöser und Umstände sind die Ursachen für dein Verhalten?

Wenn sich Menschen immer zusammenreißen, nur um nicht emotional zu reagieren, fahren sie sich fest. Denn durch dieses Verhalten bauen sich geistige Blockaden auf.

Hast du beispielsweise traumatische Erfahrungen einfach verdrängt, so kann sich daraus eine innere Blockade bilden. Ohne jegliche Aufarbeitung verharrt dein Trauma in der Tiefe.

Ab und zu kommen unangemessene emotionale Reaktionen an die Oberfläche. Dazu gehören eifersüchtige Szenen und Wutausbrüche. Deine Familie versteht dich nicht mehr.

Doch leider sind es oft die Eltern, die mit ihren gut gemeinten Ratschlägen nicht Blockaden lösen, sondern Blockaden auslösen. Unbewusst begleiten Glaubenssätze wie beispielsweise „Geld verdirbt den Charakter“ die Kinder ein Leben lang.

Obwohl die Erzieher es nur gut meinen, können derartige Ansichten bei Kindern und  Jugendlichen anders ankommen. Vielleicht erinnerst du dich auch noch an ähnliche Aussagen deiner Eltern.

Wie Du Blockaden erkennst


Nur wenn Du körperlich und geistig fit bist, kannst du in deinem Beruf die erforderliche Leistung abrufen. Ein müder Geist jedoch, wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Zudem weisen Anzeichen von seelischen Beeinträchtigungen auf psychische Gründe hin.

Wenn du schlecht schlafen kannst, unter Verspannungen im Nacken leidest und nervös bist, deuten eben diese Anzeichen auf eine innere Blockade hin. Ängstliche Personen beschreiben eine beklemmende Empfindung im Brustkorb. Wobei Angst auf den Magen und den Darm schlagen kann.

Ängste können sich auf unterschiedliche Arten ausdrücken. Es gibt Personen, die haben Lernschwierigkeiten, Prüfungsangst oder sind nicht kritikfähig. Ein falsches Wort und die Person reagiert völlig unangemessen. Das zeigt sich gerade in zwischenmenschlichen Beziehungen sehr oft.

Wie kann ich Blockaden lösen?


Du willst deine Blockaden lösen? Dir stehen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zur Verfügung. Oft sind die Lösungen relativ einfach und du kennst sie bestimmt auch schon. Wahrscheinlich hast du ganz intuitiv schon danach gehandelt.

So kannst du innere Blockaden lösen:

  • Wenn du in einer Sache nicht vorankommst, dann steh einfach auf und beschäftige dich anders. Nach einer Weile kannst du wieder die ursprüngliche  Tätigkeit aufnehmen.
  • Sprich mit jemandem über das Thema, das dich beschäftigt. Die andere Sichtweise der Person kann sich inspirierend auswirken.
  • Der kurze Büroschlaf wird auch Powernapping genannt. Danach spürst du die Energie wieder.
  • Lass deinen Blick ab und zu ins Grüne schweifen und achte auf gut gelüftete Räume.
  • Stören dich die Kollegen oder der Gerätelärm im Büro, kannst du versuchen, mit Meditation deine Mitte zu finden.
  • check
    Nutze ein verlängertes Wochenende und nimm dir eine Auszeit.

Du siehst, wie sehr sich Stress am Arbeitsplatz oder Glaubenssätze auf die Lebensqualität auswirken können. Gerade wenn die Energie nicht mehr fließen kann, spürst du, dass es dir schlecht geht.

Auf der geistigen Ebene führen Blockierungen zu Antriebslosigkeit oder Abneigung gegenüber anderen Personen. Du kannst auch die Hilfe von Therapeuten in Anspruch nehmen, die sicher deine Blockaden lösen werden.

Manchmal hilft es, sich die Familie näher anzuschauen. Auch Akupressur ist hilfreich oder die Klopftechnik. Diese beiden Methoden kannst du nämlich zu Hause ganz allein anwenden.

Sie lassen sich sowohl vorbeugend ausführen als auch in akuten Situationen. Sobald du mit der Technik vertraut bist, kannst du die Klopftechnik regelmäßig einsetzen. Die Methode ist einfach erlernbar und sie nimmt kaum Zeit in Anspruch.

Auch erfolgreiche Sportler führen ihre Siege auf ihre mentale Stärke zurück und nutzen oft diese Technik. Außerdem gibt es bei der Anwendung keine Nebenwirkungen, denn du kannst nichts falsch machen und trotzdem deine Blockaden lösen.

Blockaden lösen

Wie du Blockaden vorbeugen kannst

Du beschäftigst dich mit negativen Gedanken und haderst mit deinem Schicksal. Du meinst, nur dir geht es schlecht und andere fühlen sich prima. Nichts funktioniert mehr und du hast auch keine Lust mehr irgendetwas anzufangen.

Dein Selbstwertgefühl ist fast auf dem Nullpunkt und aus Angst zu versagen, hast du dich mit deinem Schicksal abgefunden. Das sind deine Gedanken.

Doch es gibt Auswege und Lösungen, wie du aus der Dunkelheit zurück ins Leben findest. Du musst auch wieder an das Gute glauben. Es gibt nicht nur eine Sichtweise. Du kannst alles von zwei Seiten aus betrachten.

Du kennst doch sicherlich den Optimisten und den Pessimisten. Der eine sieht die positiven Dinge und der andere erkennt nur die negativen Eigenschaften, obwohl beide über das gleiche Thema sprechen.

Für den einen ist das Glas halb voll, für den Anderen ist es halb leer. Der Optimist versteht es mit Niederlagen umzugehen. Eine Absage oder ein Misserfolg werfen ihn nicht aus der Bahn. Im Gegenteil, er glaubt an sich und versucht es mit aller Kraft erneut.

Der Pessimist reagiert anders, wenn etwas nicht so läuft, wie er es gerne hätte. Schließlich hat er ja von Anfang an gewusst, dass die Sache schief gehen würde. Aufgrund dessen hatte er sich schon damit abgefunden.

Doch jeder Mensch hat gute und schlechte Phasen in seinem Leben. Nicht immer beginnt der Tag so, wie er ursprünglich geplant war. Manchmal passieren auch unvorhergesehene Dinge. Aber jeder Mensch reagiert anders darauf.

Ändere deine Glaubenssätze


Wenn du optimistisch bist, dann hinterfragst du die Dinge. Du hältst nicht an den Glaubenssätzen fest, die dir früher begegnet sind. Du hast diese Sätze längst korrigiert.

Als Optimist gefällt dir die aktive Rolle. Du gehst voran und interessierst dich für Innovationen. Deine gesamte Lebenseinstellung ist so ausgerichtet, dass du immer in Bewegung bist – sowohl geistig als auch körperlich.

Schließlich gibt es jeden Tag viel zu erforschen und zu verstehen. Wenn nicht heute, dann an einem anderen Tag. Dass du so positiv denkst und fühlst, bemerken auch die Menschen in deiner Nähe. Ja sie sehen es dir direkt an. Alles scheint dir nur so zuzufliegen, als müsstest du nichts zu deinem Glück beitragen.

Doch das stimmt so nicht. Der Optimist bekommt das zurück, was er aussendet. Er glaubt an sich und seinen Erfolg. So lebt er täglich mit der positiven Einstellung und freut sich zum Beispiel über seine Familie und sein privates Umfeld. Er geht tollen Hobbys nach und ist auch gesundheitlich fit.

Mit dieser Lebenseinstellung hat der Optimist gute Chancen, dass ihn auch im hohen Alter ein zufriedenes Leben erwartet.

Falls du zu den Pessimisten gehörst, dann solltest du jetzt überlegen, ob du nicht etwas an deiner Einstellung verändern kannst. Die Aussicht auf ein erfülltes Leben ist doch wirklich verlockend. Denn mit deinen negativen Ansichten und der Einstellung, dass du sowieso keine Chance hast, wirst du nicht weiter vorankommen.

Menschen, die nur noch negative Gedanken haben, spüren einfach keine Lebensfreude mehr. Sie sind betrübt und freudlos. Ihnen fehlt die Kraft morgens aufzustehen, sich anzuziehen und zur Arbeit zu gehen. Sie wissen nicht mehr wie es ist, glücklich zu sein.

Erst wenn sich deine Blockaden lösen, kannst du wieder positiv in die Zukunft blicken. Mache einen Schritt die richtige Richtung. Nimm wieder Kontakt zu guten Freunden auf und unternehme etwas mit ihnen.

Nach und nach kommt deine Kraft zurück und die positiven Erfahrungen werden überwiegen. Du lernst die kleinen Dinge im Leben zu schätzen und erkennst, dass du lange Zeit falschen Glaubenssätzen auferlegen bist. Mit einer neuen Einsicht nimmst du wieder voller Freude und Energie am Leben teil.

Blockaden umgehen

So unterschiedlich wie die Menschen sind, so verschieden sind auch ihre Vorstellungen vom Leben. Einer träumt von einer großen Karriere und ein anderer würde gern auf einer einsamen Insel leben. Jeder hat seine Wünsche, Träume und Ziele im Leben.

Alle hoffen, dass sich ihre Träume erfüllen. Doch der Lebensweg verläuft in seltensten Fällen genau  nach Plan. Die erste Bewährungsprobe lässt sich meistens noch einigermaßen bewältigen. Aber irgendwann wechseln sich die guten und schlechten Nachrichten nur noch so ab.

Mit dem Alter kommt immer mehr Verantwortung dazu, die jeder für sich trägt. Manchmal überlegst du, wie andere das alles schaffen. Mal geht es dir richtig gut und manchmal ist dir zum Heulen zu Mute. Die kleinen Aufs und Abs. begleiten dich durchs Leben.

Was ist mit deiner echten Freude? Der Stress im Beruf und mit der Familie belastet dich. Erlebnisse, die du nicht aufgearbeitet hast, schlechtes Wohlbefinden und wenig Selbstsicherheit nehmen viel Platz in deinem Leben ein. Du solltest beginnen und deine Blockaden lösen.

Kennst du den Grund für Kummer und Sorgen? Leite die Wende ein und lasse wieder mehr Freude in dein Leben einkehren.

Ändere etwas an deinem Alltag. Schalte das Handy aus und sei einfach mal nicht erreichbar. Verzichte darauf, drei oder vier Dinge gleichzeitig zu erledigen und lebe dafür bewusster.

Überleg dir genau, wo deine Baustellen sind. Oft erledigst du aus Gewohnheit Tätigkeiten, die Du eigentlich gut delegieren könntest. Entscheide in Ruhe, wenn dich jemand um einen Gefallen bittet, und sag nicht vorschnell ja. Sag auch gerne einmal nein.

Werde dir klar darüber, was dir die Freude nimmt. Du kannst auch mit deinen Freunden darüber sprechen. Lässt du dich von deinen Mitmenschen beeinflussen oder nimmst du einfach alles hin, ohne deine Meinung zu vertreten?

Gib Pessimisten nicht die Chance, auf dich einzuwirken. Wenn du im Alltag ständig Menschen um dich hast, die nur negativ eingestellt sind, kann dich das unwahrscheinlich mit runterziehen.

Blockaden lösen - nicht mehr notwendig?

Das kannst du verhindern. Lass es nicht so weit kommen. Schließlich willst du positiv denken. Hadere nicht mit deinem Schicksal, weil du glaubst, dass deine Freunde es zu mehr gebracht haben im Leben.

Sei einfach optimistisch und bleib in Kontakt mit deinen Mitmenschen. Wenn du dein Leben in kleinen Schritten in die positive Richtung lenkst, dann musst du so schnell keine Blockaden lösen.

Freunde und Familie können dir zwar gute Ratschläge geben, doch letztendlich entscheidest du allein, was dir guttut. Gerade darum willst du ja die Blockaden lösen und gleichzeitig verhindern, dass sich neue Barrieren bilden.

Dazu ist eine veränderte Sichtweise nötig. Übe bitte keine Selbstzweifel an dir. Geh aufmerksam durch das Leben und verschwende keine Zeit. Gib nicht gleich bei der ersten Hürde auf.

Treffe dich regelmäßig mit netten Freunden und gestalte deine Freizeit. Gerade sportliche Aktivitäten machen in der Gruppe viel mehr Spaß. Achte auf dich und deine Wünsche, die du persönlich hast.

>