Die Macht der Dankbarkeit

Wir leben in einer hektischen schnelllebigen Zeit. Vieles ist uns selbstverständlich. Kaum jemand ist noch für die kleinen und die alltäglichen Dinge des Lebens dankbar. Doch gerade die Dankbarkeit ist ein wichtiger Schlüssel auf dem Weg zu einem leichten und erfüllten Leben. 

Was bedeutet Dankbarkeit

Dankbarkeit ist in erster Linie ein positives Gefühl. Sie drückt eine Haltung und Anerkennung sowohl gegenüber materiellen als auch immateriellen Dingen aus.

Das bewusste wahrnehmen und anerkennen dessen, wofür wir dankbar sind, bereitet uns ein tiefes Gefühl der Freude und Zufriedenheit. Es bringt uns Befriedigung.

Wer aber stets alles für selbstverständlich hält, nichts wertschätzt und nach immer mehr strebt, wird oft von einer großen Unzufriedenheit heimgesucht. Oft wird uns erst wenn wir etwas verlieren bewusst, wie dankbar wir doch dafür hätten sein können.

Dankbarkeit führt definitiv zu einem besseren Lebensgefühl. Es ist das beste Mittel gegen negative Gefühle wie Neid, Groll oder Wut oder Ärger.

Warum Dankbarkeit so wichtig ist

Schon seit der Antike lehren uns große Philosophen und Schriftsteller stets dankbar zu sein. Laut neueren wissenschaftlichen Experimenten und Forschungen sind dankbare Menschen insgesamt optimistischer, glücklicher, hilfsbereiter und zufriedener mit ihrem Leben.

Diese Zufriedenheit hat natürlich auch einem positiven Effekt auf die Gesundheit.  Ebenso führt Dankbarkeit dazu, deinen inneren Frieden zu finden. Dein Leben gestaltet sich glücklicher und harmonischer.

Wie lernt man Dankbarkeit

Um die Dankbarkeit zu erlernen, musst du dich bewusst dafür entscheiden und achtsamer sein. Achte auf deine Mimik und Gestik und schenke anderen Menschen in deinem Umfeld öfter mal ein Lächeln.

Beginne bei den kleinen alltäglichen Sachen. Du kannst zum Beispiel dankbar sein

  • wenn dir jemand die Tür aufhält
  • der Kollege für dich mit kopiert
  • dich jemand an der Kasse vorlässt
  • deine Kinder dir von ihrem Tag berichten

Bei vielen Menschen bewährt hat sich auch das Führen eines Dankbarkeitstagebuches. Vorzugsweise am Abend, vor dem zu Bett gehen, machst du noch einmal einen Tagesrückblick. Was ist dir heute alles Positives widerfahren? Wofür kannst du heute Dankbar sein?

Schreibe alles regelmäßig in dein Dankbarkeitstagebuch. Du wirst erstaunt sein wie viele positive Dinge zusammenkommen, für die du tagtäglich dankbar sein kannst. Mache es dir zur Gewohnheit.

Mit der Zeit wirst du feststellen, dass sich deine ganze Haltung zum Leben ändert. Du wirst die Dinge mehr zu schätzen und zu lieben wissen. Du wirst freundlicher zu anderen Menschen, emotional gefestigter und ausgeglichener.

Wofür kann ich dankbar sein?

Du kannst im Grunde für alles in deinem Leben dankbar sein. Nur leider erachten wir viel zu vieles schon als selbstverständlich. Stell dir mal vor du hättest keinen Strom mehr? Wie fühlt sich das an? Meinst du nicht du solltest dankbar dafür sein?

Es gibt so einiges, wofür wir dankbar sein können, das wir als meist als „nicht der Rede wert“ erachten:

  • für die Gesundheit
  • ein Dach über dem Kopf
  • für die Familie, den Partner, die Kinder
  • ein Leben in einem sicheren, friedvollen Land
  • ausreichend Lebensmittel und Wasser

Ich hoffe ich konnte dich zum Nachdenken bewegen und dir hier ein paar Anregungen geben.

Hinterlasse mir gern einen Kommentar, wofür du jetzt und heute dankbar bist. Ich freue mich von dir zu lesen 🙂


>