Das innere Kind heilen

Fühlst du dich oft ungeliebt und unverstanden? Denkst du bist nicht gut so wie du bist? Fühlst dich vielleicht auch einsam und allein, obwohl du unter Menschen bist? Dann ist dein inneres Kind wahrscheinlich verzweifelt und verletzt. Wir sind zwar eigentlich erwachsen, doch seelisch meist noch kleine Kinder.

Jeder von uns trägt ein inneres Kind in sich. Dieses innere Kind ist bedürftig nach Schutz, Geborgenheit, Anerkennung und Liebe. Hat es davon nicht genug bekommen, machen sich diese unerfüllten Bedürfnisse aus der Kindheit im erwachsenen Alter bemerkbar und erschweren uns das Leben. Doch du kannst das innere Kind heilen.

Was ist das innere Kind

Unsere Psyche ist stark durch unsere Kindheit geprägt. Das innere Kind steht als Metapher dafür. Das innere Kind steht symbolisch für alle Erinnerungen, Erfahrungen und Gefühle unserer Kindheit. Diese sind in unserem Gehirn bzw. im Unterbewusstsein abgespeichert.

Kinder haben ganz konkrete Bedürfnisse, deren Erfüllung sie von ihren Eltern erwarten. Sie möchten geliebt, gehört und verstanden werden. Sie sehnen sich nach Schutz, Geborgenheit, Liebe und Anerkennung.

Nur leider werden diese Bedürfnisse von den Eltern oft nicht ausreichend befriedigt. So streben wir auch als Erwachsene weiterhin nach Befriedigung und Erfüllung unserer unerfüllten kindlichen Bedürfnisse.

Diese Befriedigung suchen und erhoffen wir uns dann vom Partner, von Familienmitgliedern, Freunden oder auch Arbeitskollegen. Manch einer versucht die Lücke mit einem Haustier zu füllen oder lenkt sich mit dem Fernseher oder Handy ab. Andere suchen Befriedigung im Konsum von Schokolade, Alkohol oder Drogen. Doch all das kann die innere Leere nicht füllen.

Das innere Kind braucht Heilung. Repräsentiert es doch frühere seelische Verletzungen. Das innere Kind ist eine in unserem Unterbewusstsein schlummernde Teilpersönlichkeit. Je verletzter, verlassener und je ungeliebter es sich fühlt, desto mehr beeinflusst es unser Erwachsenendasein.

Oft sind die Verletzungen so schmerzhaft, das wir das innere Kind ablehnen und diese Erfahrungen verdrängen. Doch das Verdrängte kommt irgendwann wieder hoch. Aus Angst vor diesen Gefühlen haben viele Menschen ihr inneres Kind sozusagen in den Keller verbannt und eingesperrt.

Dort trommelt es ständig an die Tür und möchte erhört und befreit werden. Es verschwindet nie, sondern macht sich in Form von intensiven Gefühlen immer wieder bemerkbar. Es wartet darauf, von dir erhört, befreit und geheilt zu werden.

Probleme und Konflikte

Diese Altlasten aus der Kindheit, in Form von unerfüllten Bedürfnissen, machen uns als Erwachsener das Leben oft schwer. Sie führen zu Gesundheitsproblemen, Konflikten in zwischenmenschlichen Beziehungen bis hin zur Selbstsabotage. Es treten Gefühle wie Angst, Scham, Minderwertigkeit und Selbstzweifel auf.

Einige typische Auswirkungen sind:

  • Versagensängste
  • Abhängigkeit in Beziehungen
  • Die ständige Suche nach Anerkennung und Aufmerksamkeit von außen
  • Partnerschaftsprobleme
  • Kein Zugang zu den eigenen Gefühlen
  • Suchtendenzen

Manchmal geraten Menschen, oft unbewusst, in stressige und angstauslösende Situationen. Sie reagieren dann, ähnlich kleinen Kindern, eingeschnappt, sauer und bockig. Und natürlich geben sie auch anderen immer die Schuld.

Derartige Reaktionen entstehen meist aus einem inneren tiefen Mangel heraus. Sie machen eine liebevolle, tiefe und dauerhafte Beziehung zu anderen Menschen oft schlicht unmöglich. Es entsteht eine innere Leere, die nicht zugeordnet werden kann und nicht verstanden wird.

Das verletzte innere Kind kann dazu beitragen, auch wenn du das wahrscheinlich so gar nicht möchtest, dass du dich den Verhaltensmustern deiner Eltern immer mehr angleichst. Ebenso blockiert uns das verletzte innere Kind oftmals daran, Entscheidungen zu treffen und Erfolg mit der Verwirklichung unserer Träume zu haben.

Das verletzte innere Kind ist auch dafür verantwortlich, das wir unbewusst, immer wieder Menschen und Situationen in unser Leben ziehen, die wir eigentlich gar nicht mehr haben wollen. Ein typisches Beispiel dafür ist, das man immer wieder Partner anzieht, die dem alten sehr ähnlich in ihrem Verhalten sind.

Wer sich seiner scherzhaften Gefühle nicht stellt, kann meist auch positive Gefühle nicht mehr intensiv empfinden. Neben der inneren Leere entsteht auch des Gefühl des Ungeliebt seins und der Einsamkeit. Wir unterdrücken eigne Gefühle und Wünsche, um uns der Erwartungen unseres Umfeldes anzupassen.

Wie könnte eine Lösung aussehen?

Um wieder befreit zu leben, Liebe zu empfangen und auch geben zu können, ist eine Aussöhnung mit dem inneren Kind notwendig.

Dazu musst du erst einmal anerkennen, dass es dieses innere Kind in dir gibt. Du musst Verantwortung für dein inneres Kind übernehmen und all seine Gedanken und Gefühle annehmen, ohne sie zu bewerten.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist, die Wunden der Vergangenheit anzunehmen, zu betrauern und zu vergeben. Es ist ein Prozess des Bewusstwerdens, Erwachen, Lernen und Loslassens. Verdrängte alte Gefühle werden aus der Vergangenheit wieder ins Licht geholt.

Du musst dir ihrer bewusst werden, sie transformieren und heilen. Nur so kann sichergestellt werden, dass sie dein Leben als Erwachsener nicht weiter blockieren. Indem du dein inneres Kind heilst öffnet du dich dafür, frei von Abhängigkeiten zu werden und bedingungslose Liebe empfangen zu können.

Die Heilung deines inneren Kindes ist der Schlüssel zu einem erfüllten und glücklichen Leben.

Der Weg zur Heilung des inneren Kindes

Kontakt zum inneren Kind aufnehmen

Erinnere dich an deine Kindheit

Versuche Kontakt zu deinem inneren Kind aufzunehmen und ihm zu begegnen. Auf diese Weise erhältst du Zugang zu deiner kindlichen Ebene, deinem Wesenskern, und kannst beginnen die Verletzungen zu heilen.

Erinnere dich dazu zunächst an die schönen Dinge aus deiner Kindheit. Was hast du besonders gern getan? Womit konntest du dich stundenlang beschäftigen ohne dass es dir langweilig wurde? Bist du gern auf Bäume geklettert, hast gern gesungen, getanzt, gebastelt oder gepuzzelt?

Falls dir nicht gleich etwas einfällt lass dir ein wenig Zeit. Oft liefert das Unterbewusstsein uns einige Stunden oder sogar Tage später erst eine Antwort. Vielleicht hast noch ein Album mit Fotos aus deiner Kindheit. Wenn du das durchschaust kommen ganz bestimmt alte Erinnerungen wieder.

Wie wäre es dann, wenn du diesen Aktivitäten die du als Kind gerne mochtest, wieder etwas Raum in deinem Leben geben würdest.

Kontakt zum inneren Kind durch Meditation

Du kannst deinem inneren Kind auch über eine Meditation oder Traumreise begegnen. Dazu versetzt du dich in einen entspannten meditativen Zustand und begibst dich an einen schönen und sicheren Ort, an dem du dich mit deinem inneren Kind triffst. Das könnte zum Beispiel ein schöner Garten sein.

Bei eurer Begegnung taucht, rein intuitiv aus deinem Unterbewusstsein, ein ganz bestimmtes Bild deines inneren Kindes auf. Du kannst es umarmen, mit ihm reden und Fragen stellen. So kannst du seine Gefühle und seinen Gemütszustand herausfinden.

Verbringe etwas Zeit mit deinem inneren Kind und rede ihm gut zu. Du kannst ihm zum Beispiel sagen das es dir viel bedeutet, du es liebst, immer da bist und es nie mehr alleine lassen wirst. Zur Verabschiedung sage ihm, dass du es wieder besuchen wirst.

Diese Meditation kannst du immer wieder durchführen. Das tolle daran ist, du kannst dir dabei in jedem Alter, also in verschiedenen Entwicklungsstufen begegnen.

Dem inneren Kind schreiben

Eine weitere sehr wirkungsvolle Methode um mit deinem inneren Kind in Kontakt zu treten ist das Schreiben. Du könntest deinem inneren Kind beispielsweise einen liebevollen Brief schreiben. Oder aber du legt dir ein Tagebuch zu, indem du mit dem inneren Kind kommunizierst.

Schreibe deinem inneren Kind alles, was du selbst als Kind gern gehört hättest. Lasse es wissen, wie froh du darüber bist mit ihm Kontakt zu haben. Teile deinem inneren Kind mit, wie wunderbar und einzigartig es ist. Lass es wissen, dass du dich von nun an immer gut um es kümmern und es nie mehr im Stich lassen wirst.

Du kannst deinem inneren Kind auch Fragen stellen. Das ermöglicht es dir, besser auf seine Wünsche eingehen zu können. All das, was du als Kind gebraucht, dir gewünscht und nicht bekommen hast, kannst du deinem inneren Kind jetzt geben.

Lasse deine Gefühle zu

In deiner Vergangenheit, als kleines verletztes Kind, hat dein gesunder Selbstschutz viele schmerzhafte Gefühle in dir nicht zugelassen, weil du sie nicht verkraftet hättest. Aber diese Gefühle sind nicht ganz verschwunden. Sie schlummern noch immer irgendwo tief in deinem Inneren.

Jetzt, wo du erwachsen groß und stark genug bist, kommen sie wieder zum Vorschein und wollen endlich durchlebt und gefühlt werden. Doch viele Menschen verschließen sich davor und unterdrücken diese Gefühle mit aller Macht.

Damit vermeiden sie aber nur kurzzeitig den Schmerz. Ihr Leiden hingegen, wird dadurch unendlich verlängert, denn diese Gefühle suchen sie immer wieder auf.

Solltest du also einmal spüren, dass fürchterliche, schmerzhafte und fast unerträgliche Gefühle dich befallen, so unterdrücke diese nicht. Öffne dich und entscheide dich ganz bewusst dafür, sie jetzt endlich zuzulassen und zu durchleben. Das ist mit Sicherheit nicht leicht. Doch nur so ist eine Heilung deines inneren Kindes möglich.

Stelle dich deinen Gefühlen. Lasse dich auf sie ein und nimm sie ganz bewusst wahr. Frage dich, wann du dieses Gefühlt zum allerersten Mal verspürt hast. Vermutlich steigt tief aus deinem Unterbewusstsein ganz spontan eine Antwort oder ein Bild auf.

Du erinnerst dich an eine Szene aus deiner Kindheit. Genau da hattest du diesen Schmerz zum ersten Mal verspürt.  Spüre ganz in dieses Bild hinein. Was genau siehst du? Wie alt bist du zu diesem Zeitpunkt? Was ist passiert und wie fühlst du dich da gerade?

Nimm so viel wie möglich wahr. Gehe als Erwachsener zu deinem inneren Kind und gebe ihm genau das, was es in diesem Moment braucht. Nimm es in den Arm, tröste es und spreche ihm gut zu. Du wirst spüren, wie sich das unangenehme Gefühl in der Gegenwart langsam auflöst. Wahrscheinlich fühlst du dich befreit und erleichtert.

Fazit:

Das innere Kind ist dein ursprüngliches Wesen. In ihm sind all deine prägenden Erfahrungen, Gedanken, Gefühle und Glaubenssätze abgespeichert. Sowohl positive als auch negative, welche die als Erwachsener das Leben recht schwer machen können.

Darum solltest du dich mit deinem inneren Kind auseinandersetzen und eine Heilung anstreben. Auf diese Weise kommst du mit deinem Wesenskern in Kontakt. Du kannst innere Konflikte und negative Glaubenssätze auflösen.

Damit schaffst du eine wichtige Voraussetzung für ein authentisches, erfülltes Leben voller Freude und Liebe. Du löst endlich alle Limitierungen auf und kommst in deine volle Kraft.  

 

>