So kannst du deine Lebensfreude wiederfinden


Lebensfreude kannst du lernen

Lebensziel „Lebensfreude wiederfinden!“ das wäre doch ein tolles Programm für eine Schule oder ein interessanter Kurstitel, oder? Ich wette, die Anbieter könnten sich vor Anmeldungen gar nicht mehr retten!

Auf dem Lehrplan würden dann solche Fächer stehen wie: Glücklich sein üben, Spaß machen, Komplimente lernen, an Erinnerungen wachsen und mit sich selbst zufrieden sein. Und natürlich noch ganz viel mehr Programmpunkte zum Lebensfreude wiederfinden!

Leider gehören Tage voller Missmut zum Leben dazu. Hast du auch manchmal keine Lust aufzustehen? Du denkst nicht im Entferntesten an Aktivitäten irgendwelcher Art? Dagegen machen sich immer mehr Freudlosigkeit, Langeweile und Ziellosigkeit in deinem Leben breit.

Das ist eigentlich ganz normal, schließlich kannst du nicht immer gute Laune haben. Manchmal ist so ein Couch-Tag auch super zum Relaxen, Nichtstun und die Seele baumeln lassen. Wenn deine Seele dann auch wirklich baumelt!

Wenn du aber dauerhaft zur Couch-Potato wirst und dir langfristig der Antrieb fehlt, ist irgendetwas schief gelaufen. Du solltest dich auf den Weg machen und die Ursachen deiner Unlust und deines Unmutes erforschen, damit die Lebensfreude wieder in dein Leben zurückkommt!

Wie und wo soll man überhaupt Lebensfreude wiederfinden?

Was ist eigentlich Lebensfreude

Ein Barfuß Spaziergang im taunassen Gras, die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und später wartet ein Date mit einem lieben Freund oder einer Freundin. In so einer Situation können viele Menschen leicht Lebensfreude wiederfinden. Wir erleben Glücksgefühle und Momente voller Freude.

Lebensfreude hat viel mit Glück zu tun. Die beiden Worte werden oft synonym benutzt. Auch das eigene Selbstbewusstsein und der in die Wiege gelegte Optimismus tragen zu einem vitalen und positiv empfundenen Leben bei.

Wir erleben Momente des Glücks durch Liebe, Zärtlichkeit, Geborgenheit, ehrliche Komplimente und positive Zuwendung.  Auch gelungene Tage, wie z.B. ein Konzert, ein toller Ausflug, ein Spaziergang in der Natur und ein erfolgreiches Privat- und Berufsleben tragen dazu bei, das wir all unsere Lebensfreude wiederfindenn können.

Und wenn alles das nicht eintritt, ist das dann wirklich gleich die Eintrittskarte für ein unzufriedenes, unglückliches Leben ohne Lebensfreude? Oder anders gesagt, gibt es auch im ganz gewöhnlichen Alltag die Möglichkeit Lebensfreude zu entdecken oder zu entwickeln? Kann man auch im ganz normalen Alltag Lebensfreude wiederfinden?

Die absoluten Lebensfreude-Killer

Das kennt Jeder: Den Ärger im Beruf oder in der Partnerschaft, wenn du Pech hast Beides gleichzeitig! Und dann noch schlechte Nachrichten, Unverständnis oder Streit mit den Freunden und natürlich verliert die eigene Mannschaft im Sportverein schon wieder.

Kleinigkeiten eigentlich, aber durch die gehäufte Ansammlung von Pechmomenten, können wir manchmal den Eindruck gewinnen, eine wahre Pechsträhne zu erleben. Manchmal kommt es aber auch zu echten persönlichen Katastrophen.

Der Verlust eines lieben Menschen, ein Unfall oder eine Krankheit, der Arbeitsplatzverlust oder eine Scheidung. Dies alles geschieht meist ohne dein Zutun. Du hast keine Möglichkeit diese Schicksalsschläge abzuwenden. Sie geschehen im Leben Vieler.

So kann keiner seine Lebensfreude wiederfinden, oder doch? Auffallend ist hierbei, dass Menschen mit solchen Ereignissen offensichtlich unterschiedlich umgehen. Diese Eigenschaft Schicksalsschläge zu verarbeiten nennt man Resilienz. Letztendlich ist das die Fähigkeit Krisen zu bewältigen und möglichst wieder ein "normales" Leben zu führen.

Gehören zu einem "normalen" Leben ein Arbeitsplatz, keine Kriminalität innerhalb der näheren Umgebung und stabile familiäre Beziehungen? Und wenn ja, gibt es ohne Familie, Freunde und Arbeitsplatz kein Glück? Aber ist das allein schon der Schlüssel zu mehr Lebensfreude? Ist das der richtige Weg zum Lebensfreude wiederfinden?

Wo ist die Basis der Lebensfreude

Lebensfreude hat der Mensch offensichtlich von Geburt an, denn Kinder lachen viel! Viel mehr als Erwachsene, denen vergeht im Laufe ihres Lebens das Lachen immer mehr. Es gibt keinen Grund glücklich zu sein, antworten sie auf Nachfragen, wenn man sie auf dieses Thema anspricht.

Lebensfreude wiederfinden scheint nicht für alle Menschen gleich wichtig zu sein. Wenn wir aber unsere Lebensfreude wiederfinden möchten, wie holen wir uns also ein Stück dieser kindlichen Ungezwungenheit zurück!

Ein Stück Lebensfreude wiederfinden klingt doch so einfach, aber wie schaffe ich das konkret? Woher kommt die Kraft und die Energie, woher die Zuversicht, die Hoffnung weckt und uns eine tiefe Zufriedenheit vermittelt?

Lebensfreude finden manche Menschen im Glauben, andere in der Musik, bei Ausübung eines Hobbies, in der Familie, bei Gesprächen mit Freunden, usw. Einsame Menschen sind laut vieler Statistiken i.R. unglücklicher. Wie können aber dann z.B. Eremiten ohne jegliche Sozialkontakte glücklich sein?

Es scheint also eine Quelle der Lebensfreude zu geben, die dem Menschen selbst innewohnt. Es gilt also, die Möglichkeiten heraus zu finden, die es uns erlauben, diese Quelle der Lebensfreude anzuzapfen. Damit lässt sich offensichtlich mehr Lebensfreude wiederfinden.

Die Quelle deiner Lebensfreude entdecken

Dein Glas ist immer halbleer, du bist eher ein Pessimist und befürchtest immer das Schlimmste? Dein Leben hat dir das schließlich auch beigebracht. Es geht eben immer alles schief. Deine Quelle der Lebensfreude ist schon sehr tief in deinem Inneren versteckt, du hast dir eine grauschwarze Brille aufgesetzt, deren Farben sich wie ein Schleier auf dein Leben legen.

Du hast ein Intensiv-Lebensfreude-Lernen-Programm vor dir, wenn du wirklich erleben willst, wie du deine Lebensfreude wiederfinden kannst. Und genau das ist der Punkt, DU musst es wirklich wollen. Denn nur, was du aus ganzem Herzen mit völliger Überzeugung anstrebst, kann dir auch wirklich gelingen!

Wenn du lernen willst, wie du schrittweise zu einem Halbvollen-Glas-Typ mit mehr Optimismus und Lebensfreude wirst, fang an! Und zwar jetzt und heute, denn heute ist genau der Tag an dem du deine Lebensfreude wiederfinden kannst!

Hier sind die "Lebensfreude wiederfinden"-Tipps:

Einen Lebensfreude–Stundenplan machen

Am besten du nimmst einen mehrfach kopierten, einfachen Wochenstundenplan, in den du deine Gut-Fühl-Termine einträgst. Das können z.B. Yoga, Essen gehen, ein Wellnesstag oder ein Buch lesen etc. sein.

Und überlege auch, wie du dich z.B. bei der Arbeit wohler fühlen könntest. Vielleicht einfach mal der Sekretärin ein nettes „Danke“ sagen (wofür du bestimmt ein Lächeln bekommst!) oder den Auftrag  für einen Kunden fertig stellen.

Schon während du den Plan schreibst, denkst du daran, was sich nächste Woche alles Positives für dich entwickeln wird. Wähle Tagesordnungspunkte auch nach dem Spass-Faktor aus und nicht nur nach dem Muss-Faktor!

Werde dir bewusst, um welchen dieser Faktoren es sich bei der Wahl deiner Beschäftigungen handelt. Sorge dafür, dass sich in deinem Leben das Müssen und das Wollen, das Nehmen und das Geben die Waage halten.

So lernst du dich mit der Zeit selbst besser kennen und kannst für dich ausreichend Raum für Lebensfreude schaffen.

Mit der Positiv-Such-Brille durchs Leben gehen

Das ist beinahe der schwierigste Teil unseres Programms, denn du musst nun umdenken. Dazu musst du auch deine Wahrnehmung verändern. Das sieht dann z.B. folgendermaßen aus: Du denkst: „Warum kichert die Kollegin wieder so blöd!“ Der Gedanke ist erlaubt, führt dich aber nicht weiter.

Es ist besser auf diesen Negativ-Gedanken zu verzichten, denn er ist ein Lebensfreude-Entwicklungs-Hemmer. Stattdessen suchst du nach positiven Alternativen deines Denkens. Das könnte dann z.B. so aussehen: „Sie hat heute einen schönen Blazer angezogen, der gut zur Farbe ihrer Augen passt!“

Diesen Gedanken merkst du dir, vielleicht gibt es auch die Gelegenheit, ihr das in einem geeigneten Augenblick zu sagen. Positive Gedanken merkst du dir, negative vergisst du schnell wieder.

Das erfordert zugegebenermaßen sehr viel Übung, vor allem wenn du bisher eine grau-schwarze Brille getragen hast. Für diesen Programmpunkt musst du dir so viel Zeit nehmen, wie es für dich individuell möglich ist.

Oft ist es sehr schwierig, denn manchmal musst du nach positiven Wahrnehmungen sehr lange suchen. Aber wenn du die rosarote Brille aufgesetzt hast, wird dir das leichter gelingen. Versuche für alle negativen Gedanken eine positive Entsprechung zu suchen, ein „Dafür“, statt ein immer nur ein „Dagegen“.

Das heißt aber nicht, nun völlig bedenkenlos in die rosarote Welt abzutauchen. Denn du wirst sehen, es bleibt immer noch genug Realität für alle übrig! Du steuerst deine Gedanken in die Richtung, die du ihnen vorgibst!

Schaden dir selbst oder auch Anderen deine Gedanken, musst DU ihnen eine andere Richtung geben! Mit positiven Gedanken kannst du deine Lebensfreude wiederfinden!

Zeitfenster zum Verweilen schaffen

Gedankenveränderungen brauchen Zeit. Sie passieren nicht so nebenbei. Schaffe dir den nötigen Zeitrahmen, um über die Dinge, die du erlebst nachzudenken. Nehme deine Umgebung und die Menschen um dich herum bewusster war.

Nehme auch deine negativen Emotionen wahr, aber gebe ihnen nun weniger Raum. Lasse den positiven Gedanken und Gefühlen Zeit zum Wachsen und gebe ihnen mehr Platz in deinem Leben.

Carpe Diem, genieße den Tag, denn es ist ein Tag Deines Lebens!


Auch in Deinen Arbeitsalltag kannst du Zeitfenster einbauen und um deine Lebensfreude wiederfinden zu können. Denke über die Abläufe in deiner Arbeit nach, manchmal kannst du sie dadurch schon zufriedenstellender erledigen und ein wenig Lebensfreude wiederfinden.

Konflikte im Umfeld kann man zwar wahrnehmen, muss sich aber nicht immer einmischen. Nimm es gelassener. Lass Unmut an dir vorbei ziehen. Nicht jeder Ärger ist es wert, dass man sich darum kümmert. Auch durch weniger Verdruss und Streit kannst du deine Lebensfreude wiederfinden.

Denke daran, es ist die Arbeit, der Beruf, den du dir ausgesucht hast. Wenn du den Arbeitstag mit mehr Freude füllst, wird sich das entscheidend auf deine Lebensqualität auswirken.

Ein freundlicher Plausch mit dem Kunden, ein paar nette Worte an der Kasse, ein freundliches Lächeln. Wo immer es möglich ist, bringt es dir und anderen ein Stück mehr Lebensfreude in das Leben.

Schaffe Pausen zum Meditieren und Nichtstun oder einfach nur Spaß-Stunden und Energie-Auftank-Stunden! Auch dadurch kannst du ein Stück Lebensfreude wiederfinden!

Füttere das Innere Kind

Kinder probieren vieles aus. Die Welt ist spannend. Jeder Tag ist neu. Du kannst dafür sorgen, dass deine Welt spannend bleibt. Erinnere dich daran, was dich als Kind glücklich gemacht hat. Bleibe neugierig für Neues.

Lerne z.B. andere Tänze oder besuche moderne Kunstausstellungen. Koche ein Gericht aus einem fremden weit entfernten Land. Genieße ein Theaterstück, knüpfe neue soziale Kontakte oder suche die ein neues Hobby.

So können neue Begeisterungen wachsen und das Selbstwertgefühl wird gestärkt. Das Wohlbefinden und die Lebensfreude entwickeln sich immer wieder neu. Erinnerungen, die dich als Kind durch das Leben getragen haben, können für dich auch im Hier und Jetzt noch eine wertvolle Stütze sein.

Freue dich über dein Leben im Hier und Jetzt. Wenn du morgens in den Spiegel schaust, erkenne dein inneres Kind hinter den Falten oder anderen Unzulänglichkeiten. Freue dich, dass du schon so weit mit dir gegangen bist.

Und lächle - beginne deinen Tag möglichst mit einem Lächeln. Auch wenn du der Einzige sein solltest, der dir heute zulächelt. Du hast mindestens ein freundliches Lächeln verdient! Lächelnd beginnt sich der Tag wesentlich leichter und du kannst deine Lebensfreude wiederfinden!

Sport und Soziales gegen schlechte Tage

Bei sportlichen Betätigungen werden Glückshormone ausgeschüttet.  Folglich suche dir eine Sportart die dir gefällt und die deiner Gesundheit gut tut. Gib dem Sport mehr Platz in deinem Leben. Deine Lebensfreude wiederfinden kannst du nur in einem sozialen Kontext. Das heißt in Kontakt mit anderen Personen die dir wichtig sind oder die dir noch mehr oder weniger wichtig werden.

Auch mit sozialem Engagement oder mehr Hilfsbereitschaft kannst du deine Lebensfreude wiederfinden. Das kann schon bei ganz kleinen Dingen beginnen. Ein kleiner Gefallen oder ein Ehrenamt in einer sozialen Institution können helfen, wieder mehr Sinn im eigenen Dasein zu erleben. So kann man gute Spuren hinterlassen und ist für schlechte Zeiten besser gewappnet.

Der Weg, um die Lebensfreude wiederfinden zu können, ist leider manchmal auch mit Steinen gepflastert. Daher solltest du deine Erwartungen nicht gleich zu hoch schrauben. Wer nicht gleich zu viel erwartet, wird auch weniger enttäuscht. Und ein allgemein gutes Lebensgefühl bildet ein gutes Polster für die schlechten Tage deines Lebens.

Insgesamt weißt du nun: Deine Lebensfreude lebt in Dir, deinen Gefühlen und Gedanken. Sie wächst durch mehr Achtsamkeit gegenüber dir selbst, gegenüber deinen Mitmenschen und auch Tieren. Du kannst Vieles tun um mehr Lebensfreude für dich zu gewinnen.

Starte lächelnd und mit mehr Gelassenheit in jeden Tag. Nimm dir Zeit etwas mehr zum Aufstehen und  mache dich bewusst bereit für den Tag. Starte immer wieder positiv aufs Neue. Das Lebensrad dreht sich immer weiter, denn das Leben lebt man nur vorwärts. So und nur so kannst du deine Lebensfreude wiederfinden.


>