Selbstliebe lernen

Bist du auf der Suche nach deinem persönlichen Glück? Träumst du von einem erfüllten Leben, Liebe und Erfolg? Sehnst du dich danach von anderen geliebt zu werden? Dann ist Selbstliebe lernen dein erster richtiger und wichtigster Schritt.

Nur wer sich selbst liebt kann und wird auch von anderen geliebt werden.

Was ist Selbstliebe?

Bei dem Wort „Selbstliebe“ denke viele sofort an Egoisten. An rücksichtslose Ich-bezogene Personen. Doch genau das ist unter Selbstliebe nicht zu verstehen. Selbstliebe bedeutet Selbstannahme, Selbstbewusstsein und  Selbstachtung.

Selbstliebe lernen heißt, sich anzunehmen so wie man ist. Menschen ohne Selbstliebe sind mit sich und der Welt stets unzufrieden. Sie fühlen sich ungeliebt, wertlos, unattraktiv. Sie stehen morgens schon übellaunig auf und haben keinen Spaß am Leben.

Sich selbst lieben und annehmen heißt, sich mögen und akzeptieren. Sich selbst für wertvoll und liebenswert erachten. Wenn du dich selbst liebst und annimmst, steigt automatisch auch dein Selbstbewusstsein.

Menschen die sich selbst lieben sind ein Geschenk für die Welt. Sie bereichern ihr Umfeld durch ihre Liebe und ihre Lebensfreude. Sie übernehmen die Verantwortung für ihr Glück selbst und machen es nicht von anderen abhängig. Wer sich selbst nicht liebt, kann auch andere nicht lieben.

Der sich selbst nicht liebende Mensch, ist von Mangelgedanken gesteuert. Er hat Angst nicht genug zu bekommen, meint sich einen Vorteil verschaffen zu müssen und wird so zum Egoisten.

Und dann  gibt es auch die Menschen, die all ihre Bedürfnisse zurückstellen um sich um andere zu kümmern und zu sorgen. Sie opfern sich selbst auf bis sie ausgebrannt und erschöpft sind. Auch ihnen mangelt es an Selbstwertschätzung.

Selbstliebe lernen ist eine Entscheidung, die jeder Mensch für sich persönlich treffen muss.

„Ich bin bereit, aus meinem Leben das Allerbeste zu machen und mich selbst aus tiefstem Herzen zu lieben und wertzuschätzen“.

Click to Tweet

Du solltest lernen dich ins Zentrum deiner Aufmerksamkeit zu setzen. Erwarte nichts von anderen sondern schenke es dir selbst. Nimm dir Zeit für dich, komme zu Besinnung, genieße intensiv und schenke dir Lob und Anerkennung.   

Befreie dich von dem Gedanken, die Liebe eines anderen Menschen zu brauchen, um glücklich zu sein.

Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben.

Dieses Satz klingt jetzt vielleicht krass. Haben wir doch von unseren Eltern so Glaubenssätze wie „Was glaubst du wer du bist?“ oder „Nimm dich nicht so wichtig“ mit auf den Weg bekommen. Doch genau diese Glaubenssätze veranlassen uns zu Gefühlen der Wertlosigkeit und Kleinheit.

Und das was wir denken und fühlen, bekommen wir vom Universum geliefert. Warum sollte dir das Leben Freude und Fülle schenken wenn du selbst glaubst du bist es nicht wert und hast es nicht verdient?

Das was du über dich und deinen Wert denkst und ausstrahlst bekommst du vom Leben gespiegelt.

Das Universum antwortet auf jede Schwingung. Daher richte deine Aufmerksamkeit darauf, immer das Allerbeste für dich zu wollen. Entdecke und entfalte dein volles Potential. Zeige deine wahre Größe.

Selbstliebe lernen heißt,  ein unendliches Wesen mit grenzenloser Schöpferkraft und Liebesfähigkeit zu werden.

Selbstreflexion

Nimm dir einmal ein paar Minuten Zeit um in dich zu gehen und stelle dir folgende Fragen:

  • Was denke ich über mich selbst als Mensch?
  • Wie gehe ich mit mir um?
  • Was liebe ich an mir und meinem Körper?
  • Worauf bin ich stolz?
  • Wofür lobe ich mich?
  • Mit wem vergleiche ich mich und warum?

Jeder Gedanke den du glaubst und von dem du überzeugt bist, löst gewisse Emotionen in dir aus. Sowohl positive als auch negative. Damit erschaffst du deine Gefühle also selbst.

Solche Gedanken wie „Ich habe es schwer“ oder „Keiner hat mich lieb“ sind äußerst kontraproduktiv. Sie erzeugen negative Gefühle wie Scham, Wut oder Schuld. Willst du das?

Du hast die Freiheit zu wählen. Du entscheidest über deine Gedanken. Willst du Selbstliebe lernen, dann wähle neue gute und förderliche  Gedanken über dich zu denken.

Selbstliebe lernen

Aus unserem Selbstbild entstehen die Gewohnheiten im Umgang mit uns selbst. Darum ist Selbstliebe lernen so wichtig. Und es kann jeder, auch du. Mit jedem positiven Wort das du für dich übrig hast, signalisiert du deinem Unterbewusstsein das du dich für wertvoll erachtest.

Willst du Selbstliebe lernen, achte zunächst einmal mehr auf deine Gedanken. Konzentriere dich darauf, mehr positiv als negativ zu denken. Du kannst negative Gedanken zwar nicht ganz abstellen, aber du kannst sie so schnell wie möglich bei Seite schieben.

Versuche wann immer es geht, in jeder Situation, etwas Positives zu finden und deine Gedanken darauf zu fokussieren. Positive Gedanken heben sofort deine Stimmung und bringen dich auf ein anderes Energielevel.

Anfangs wird es dir noch etwas schwer fallen. Du wirst dich zwingen müssen dich darauf zu konzentrieren. Doch schon nach ein paar Tagen ist es zur Gewohnheit geworden. Allgemein sagt man, das neue Gewohnheiten nach ca. 21 Tagen fest im Unterbewusstsein verankert werden.

Versuche auch unbedingt mehr zu Lachen. Stell dir so oft es geht eine freudige Situation vor deinem inneren Auge vor. Sofort beginnst du zu lächeln. Vielleicht hast du ein paar lustige Fotos auf deinem Handy gespeichert, die schnell mal durchstöbern kannst.

Um Selbstliebe zu lernen, ist auch ein gutes Morgenritual sehr wichtig. Beim ersten Blick in den Spiegel, lächle dich an, mach dir ein Kompliment und vor allem, sag dir das du dich magst. Eine Selbstumarmung kann das ganze noch verstärken.

Werde dir deiner Lebenswerte bewusst.

Unsere Lebenswerte sind eine Art innerer Kompass. Mit ihnen messen und entscheiden wir, ob unser Handeln und das unseres Umfeldes gut bzw. richtig oder schlecht bzw. falsch ist. Wichtige Werte sind für die meisten Menschen zum Beispiel Ehrlichkeit, Loyalität, Treue und auch Toleranz.

Ein Verstoß gegen einen unserer Werte ruft sofort ein schlechtes Gefühl in uns herauf. Gleiches passiert, wenn wir entgegen unseren Wertvorstellungen handeln. Darum ist ein Leben im Einklang mit unseren Werten so wichtig.

Kennst du deine Lebenswerte? Als Kind haben wir die Werte von unseren Eltern und der Familie übernommen. Im Laufe des Lebens übernehmen wir oft unbewusst auch Werte anderer, unseres Umfeldes. Wir verinnerlichen diese, ohne sie zu hinterfragen.

Doch sind das dann wirklich deine Werte? Nur wenn du sicher weißt welche Eigenschaften du als wertvoll erachtest, kannst du auch dein Leben danach ausrichten. Andernfalls sabotierst du dich womöglich selbst und machst dich unzufrieden und unglücklich.

Nimm dir also etwas Zeit. Gehe in dich und werde dir DEINER Lebenswerte bewusst. Sie beeinflussen deine Gefühle im privaten wie auch im beruflichen Leben.

Das gleiche gilt für deine Ziele. Irre nicht einfach planlos durch dein Leben. Setze dir kurzfristige, mittelfristige und auch langfristige Lebensziele.

Auch ein kleines Ziel für jeden Tag ist ein bewährtes Mittel.  Wenn du dann am Abend den Tag noch einmal in Gedanken Revue passieren lässt und dein Tagesziel erreicht hast, bist du automatisch in positiven Gedanken.

Dann solltest du dich dafür auch loben .Vielleicht belohnst du dich auch. Führe ein Lobtagebuch, in dem du deine positiven Gedanken festhältst. Wenn du einmal nicht so gut drauf sein solltest, kannst du rein schauen und kommst gleich wieder auf bessere Gedanken. Das fördert wieder den Prozess des Selbstliebe Lernens.

Das Kind in dir

... ist noch immer vorhanden und steuert noch viele Gefühle.  Es wollte Aufmerksamkeit, Anerkennung und Lob von seinen Eltern. Es hat geglaubt sein Glück hinge von deren Liebe ab und hat alles getan um diese Liebe und Aufmerksamkeit zu erhalten.

Diesem Kind wurde beigebracht, dass es umso mehr Liebe erhält, je pflegeleichter, ruhiger und braver es ist. Also hat es sich den Wünschen und Erwartungen seiner Eltern angepasst. Es hat gelernt sich zu verbiegen und zu verstellen.

Es hat alles versteckt und unterdrückt, was nicht gewünscht und oft sogar verurteilt wurde. Somit hat es nicht gelernt sich anzunehmen und sein Herz für die Liebe zu sich selbst verschlossen. Und genau dieses Kind existiert noch immer in dir.

Es versucht jetzt vielleicht, diese Liebe und Aufmerksamkeit, die es früher von den Eltern gefordert hat, vom Lebenspartner zu beanspruchen. Doch willst du dich wirklich weiterhin verbiegen und verstellen?

Als erwachsener Mensch brauchst du die Aufmerksamkeit anderer nicht mehr. Selbstliebe lernen heißt, sich selbst die Anerkennung und Liebe zu schenken, die man als Kind von den Eltern benötigt hat.

Übernehme die Eigenverantwortung für dein Lebensglück. Entscheide dich ganz bewusst dafür, dir selbst alles zu geben, was du bisher (meist unbewusst) von anderen erwartet hast. Habe Freude an dir und deinem Leben.

Liebe deinen Körper,

er ist das größte Geschenk das dir gegeben wurde. Schließlich dient er dir rund um die Uhr. Dein Körper braucht für sein Wohlergehen nicht nur Nährstoffe, sondern auch gute Energie. Die Energien höchster Schwingung erreichst du durch Begeisterung, Freude und Dankbarkeit.

Ein Mensch, der seinen Körper nicht liebt, mutet ihm in Punkto Gesundheit eine Menge zu. Jeder Schmerz und jede Krankheit sind eine Botschaft. Hörst du auf diese Botschaft oder kämpfst du gegen sie an und versuchst sie zu verdrängen und zu beseitigen?

Bist du an einem vitalen und gesunden Körper interessiert? Dann übernehme Verantwortung für ihn und gib ihm was er braucht und wünscht. Selbstliebe lernen heißt Lebensbejahung, die auch der Gesunderhaltung deines Körpers dient.

Auch wenn du vielleicht mit Fett, Falten oder Zellulite zu kämpfen hast. Lehne deinen Körper nicht ab. Nehme ihn an, so wie er ist. Werde zu seinem besten Freund.

Mach dich nicht selbst fertig,

 weder mit deinen Gedanken noch mit deinen Handlungen. Fühlst dich oft überfordert, ausgelaugt, erschöpft oder antriebslos? Auch das ist eine Folge mangelnder Selbstliebe.

Versuche unbedingt die Ursache dafür zu finden und etwas daran zu ändern. Jedes Problem ist die Folge eines mangelnden Ernergieflusses, den wir selbst verursachen. Dafür sind meist unser unbewusstes Denken und unsere unwahren Entscheidungen verantwortlich.

Die Natur kennt kein „Nein“, nur wir Menschen nutzen es. Jedes Beschweren, Jammern und Verurteilen enthält ein „Nein“ zum Leben und zehrt an deinem Energielevel. Wenig Selbstliebe bedeutet also auch wenig Lebensenergie.

Manche Menschen leben mit einem Partner, den sie nicht wirklich lieben. Andere gehen einer Arbeit nach, die sie im Grunde ablehnen. Wann immer wir etwas tun, was uns nicht wirklich Freunde macht, stehlen wir unserem Energiesystem wertvolle Kraft.

Selbstliebe lernen bedeutet also auch, „JA“ zum Leben zu sagen und es kraftvoll und freudig zu leben.

>