Visualisieren lernen

Visualisieren – eine mächtige Geisteskraft

Visualisieren lernen heißt, sich die Fähigkeit, Dinge bildlich vorzustellen, anzueignen. Der Mensch besitzt unendlich viele geistige Kräfte, die ihm kontinuierlich zur Verfügung stehen. Leider sind sich viele Menschen dieser Kräfte nicht bewusst. Entsprechend nutzen sie sie auch nicht und erzielen nur durchschnittliche Ergebnisse.

Sie verschenken eine Menge ungenutztes Potential. Also setzte die Kraft deines Unterbewusstseins gezielt frei. Wahrscheinlich erreichst du dann in zwei Jahren mehr als der Durchschnittsmensch im ganzen Leben.

Visualisieren stellt die wohl mächtigste Geisteskraft dar die wir besitzen. Es sind immer die mentalen Bilder die einer Verbesserung in unserem Leben vorausgehen. Alles was wir  heute sind wurde durch mentale Bilder bestimmt, die wir ständig in unserem Bewusstsein haben.

Ändere deine inneren Bilder, so wird sich auch deine Welt im Äußeren, im Einklang mit den Bildern,  ändern.

Durch Visualisieren aktivierst du das Gesetz der Anziehung. Das heißt du ziehst Ressourcen, Menschen und Umstände in dein Leben, die dir beitragen deine Ziele zu erreichen. Visualisieren aktiviert ebenso das Gesetz der Übereinstimmung. Es besagt, dass das Äußere immer vom Inneren geprägt wird.

Du wirst nicht nur das worüber du die meiste Zeit nachdenkst, sondern auch das was du die meiste Zeit visualisierst.

Habe eine Vision

Jeglicher Erfolg im Leben, beginnt mit einem Bild im Kopf. Führungspersönlichkeiten eint meist ein besonderes Merkmal. Sie haben eine Vision. Sie stellen sich die ideale Zukunft bildlich vor. Und das schon lange bevor sie Realität wird.

Walt Disney zum Beispiel, hat schon lange bevor Disneyland gebaut wurde einen familienfreundlichen Vergnügungspark ganz klar vor seinem geistigen Auge gesehen.

Eigentlich visualisieren wir den ganzen Tag. Wann immer wir an etwas denken, erinnern oder uns etwas Zukünftiges vorstellen visualisieren wir. Wir müssen nur lernen das Visualisieren besser zu steuern. Schließlich wollen wir es doch auf unsere größten Wünsche ausrichten.

Erfolgsmenschen können sich den Erfolg den sie anstreben im Vorhinein bildlich vorstellen. Sie visualisieren vorherige Erfolge, die dem bevorstehenden Ereignis sehr ähnlich sind. Sportler zum Beispiel, visualisieren vor dem Wettkampf ihren Sieg.

Erfolglose Menschen setzen die Technik der Visualisierung meist unbewusst zu ihrem Nachteil ein. Vor neuen Erfahrungen erinnern sie sich an vergangene Misserfolge. Sie denken daran, welch schlechte Leistung sie erbracht haben. Oder wie sie versagt haben.

Sie stellen sich schon bildlich vor, was erneut alles schief laufen könnte. Vor dem bevorstehenden Ereignis haben sie damit ihr Unterbewusstsein auf Misserfolg programmiert. Das ist fatal.

Eine einfache Visualisierungsmethode


Lege dich bequem auf deinen Rücken. Entspanne alle deine Muskeln. Atme mehrmals ganz tief ein und aus.

 

Fixiere deine Augen auf einen bestimmten Punkt. Atme weiter durch die Nase lang und tief ein und durch den Mund wieder aus, bis du völlig ruhig und entspannt bist. 


Genieße diesen entspannten Zustand und rufe langsam vor deinem geistigen Auge die gewünschten Bilder hervor. Nehme sie wahr, als ob sie gerade real wären.  

Mache sie vor deinen Augen klar, groß und bunt. Fühle, rieche und schmecke die Dinge. Nehme alles ganz bewusst wahr. 


Vielleicht schläfst du dabei ein. Andernfalls zählst du zum ausleiten langsam bis 3 und öffnest bei 3 angekommen wieder deine Augen.

Steuere deine mentalen Bilder

Visualisieren lernen heißt auch deine mentalen Bilder gezielt zu steuern. Deine Wirkung nach außen wird immer von deinem inneren Selbstbild gesteuert. Dein Selbstbild wird durch alle mentalen Bilder die du in deinem Kopf abgespeichert hast geprägt.

Egal ob positiv oder negativ. Die Kontrolle über alles in deinem Kopf hast du allein. Du hast die Wahl. Ob positive Erfolgsbilder oder negative Bilder des Misserfolges. Du entscheidest welche mentalen Bilder du in deinem Kopf speicherst.

Wir können im Leben viel erreichen oder wenig. Fast alles resultiert aus dem richtigen oder falschen Visualisieren. Unbewusst verwenden wir also die Kraft des Visualisierens tagtäglich und schon das ganze Leben lang. Jedoch visualisieren wir meist planlos. Mal zum Vorteil, manchmal zum Nachteil.

Du solltest es dir zum Ziel machen, über den Visualisierungsprozess in deinem Kopf die vollständige Kontrolle zu übernehmen. Stelle sicher, dass sich deine mentalen Bilder immer auf genau die Dinge konzentrieren, die du gerne haben möchtest. Oder auch auf die Person die du gern sein willst.

Im Prinzip steuerst du mit deinen mentalen Bildern auch die Formung deines Charakters und deiner Persönlichkeit. Indem du die Bilder veränderst, änderst du auch dein Handeln, Denken und Fühlen. Du wirst auf andere Menschen anders reagieren und auch anders mit ihnen umgehen.

Wenn du die Fähigkeit zu visualisieren konstruktiv anwendest, veränderst du ebenso deine Ergebnisse und Leistungen. Du könntest dich praktisch in den optimalen Menschen verwandeln, der du gern sein würdest.

Im Profisport wird das mentale Training sehr aktiv angewandt. Spitzensportler visualisieren vor großen Wettkämpfen tagelang wie sie ein erfolgreiches Ergebnis erzielen. Sie spielen im Kopfkino ihre früheren Bestleistungen immer wieder ab.

Sportler sehen sich bereits gewinnen. Sie genießen bereits die mit dem Sieg verbundenen Gefühle von Glück und Freude. Wenn der Wettkampf beginnt haben sie also im Kopf schon längst gewonnen.

Falls dir das Visualisieren noch schwer fällt, kannst du mit dieser geleiteten Visualisierung üben:

Quelle: Youtube - MediChannel


Wichtige Kriterien für das Visualisieren 

Wenn du visualisieren lernen und üben möchtest, solltest du folgende Elemente beachten:

Häufigkeit

Ein bedeutender Aspekt des Visualisierens ist die Häufigkeit. Damit ist gemeint, wie oft du dir ein bestimmtes Ziel, Ereignis oder eine Situation als gemeistert oder reicht vorstellst.

Dabei gilt, je öfter du die mentalen Bilder mit deinen Bestleistungen ablaufen lässt, je schneller werden sie vom Unterbewusstsein angenommen. Umso schnelles versucht dieses dann die Bilder in die Realität umzusetzen.

Dauer

Die zweite wichtige Facette wenn du das Visualisieren lernen willst ist die Dauer. Damit ist gemeint, wie lange du das mentale Bild in deinem Kopf bei jeder Visualisierung festhältst. In Bestform und super entspannt solltest du es mehrere Sekunden, besser noch Minuten festhalten können.

Auch hier gilt wieder: Je länger du das mentale Bild aufrechterhältst, desto tiefer gräbt es sich in dein Unterbewusstsein ein. Und so kann es sich entsprechend auch schneller in deinen Leistungen widerspiegeln.  

Klarheit

Der dritte wesentliche Punkt beim Visualisieren lernen ist die Klarheit. Wenn du dir ein neues Ziel gesetzt hast, ist dein Bild davon eventuell am Anfang noch etwas unklar. Es kann auch sein das du noch gar keine richtige Vorstellung davon hast, wie dein Ziel im Erfolgsfall aussieht.

Je öfter du es durchdenkst und aufschreibst desto klarer wird es werden. Irgendwann siehst du es dann ganz bestimmt vor deinem inneren Auge. Sobald du diese Klarheit gewonnen hast, kann dein Ziel auch mit hoher Geschwindigkeit umgesetzt werden.

Intensität

Ein weitere Komponente beim Visualisieren lernen ist die Intensität. Damit ist das Maß an Gefühlen gemeint, die du mit deinem mentalen Bild verbindest. Das ist ein extrem effektives und signifikantes Element des Visualisierungsprozesses.

Je konkreter dein mentales Bild ist, je intensiver deine Gefühle sind, desto schneller wir dein Ziel Real.

Die beste Zeit

Gibt es beim Visualisieren lernen einen besten Zeitpunkt? Es gibt auf jeden Fall zwei ideale Zeitpunkte zum Visualisieren. Das sind der späte Abend und der frühe Morgen. Zu diesen Zeiten hast du den besten Zugang zu deinem Unterbewusstsein.

Du solltest kurz vor dem zu Bett gehen deine Ziele visualisieren lernen. Stell dir vor du hättest sie schon erreicht. Zu dieser Zeit können sie tief in dein Unterbewusstsein vordringen. Optimaler Weise träumst du dann auch davon. So werden alle Worte und Taten während des folgenden Tages verstärkt auf die Verwirklichung deiner Ziele ausgerichtet.

Der frühe Morgen ist der zweite optimale Zeitpunkt zum visualisieren lernen.  Gleich nach dem Aufwachen, am besten noch im Halbschlaf,  solltest du mit dem Tagträumen beginnen. Visualisiere, was du dir für den Tag vornimmst und erreichen willst. Klare mentale Bilder erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass du die gewünschten Ergebnisse auch erzielst.

Visualisieren lernen – die zwei Seiten der Medaille

Die Kraft des Visualisierens ist wertneutral. Sie arbeitet in beide Richtungen. Sowohl ins Positive wie auch ins Negative. Sie kann dich zum Erfolg, aber leider auch zum Misserfolg führen. Im Guten wie im Bösen setzt die Kraft der Visualisierung alles um, was du dir aktiv und intensiv vorstellst.

Wenn du dich ängstlich fühlst und dir Sorgen machst, ist das eine negative Zielsetzung. Du denkst an Sachen, die nicht passieren sollen. So entstehen auch mentale Bilder dazu. Du visualisiert also etwas Negatives. Dadurch ziehst du genau die Dinge in dein Leben, die du eigentlich nicht haben möchtest.

Achte also auf deine Bilder im Kopf!

Fazit

Die Technik des Visualisierens kannst du in jedem Lebensbereich einsetzen. Wo auch immer deine Ziele, Wünsche und Träume liegen. Ob du einen neuen Partner kennenlernen, dein Traumhaus finden oder abnehmen möchtest. Schaffe dein zukünftiges Idealbild.

Denke daran. Nur was du sehen kannst, kannst du auch erreichen. Ganz konkrete Vorstellungen führen dich früher oder später an dein Ziel.

Alle Neuausrichtungen und Verbesserungen im Leben gehen von einer Neuausrichtung der mentalen Bilder im Kopf aus. Fülle deinen Geist mit Bildern von allem was du in dein Leben ziehen willst. Mit Bildern der Ziele die du erreichen willst. Mit Bildern des Menschen der du sein willst.

Vielleicht stößt du in Zeitungen, Zeitschriften oder im Web auf Bilder mit denen du dich identifizierst. Bilder die deine Wünsche und Ziele widerspiegeln. Schneide sie aus und klebe sie auf dein Vision Board. Oder speichere sie als Desktop Hintergrund. Betrachte sie so oft wie möglich. Denke beharrlich daran.

Visualisieren lernen ist ein unendlicher Prozess. Mache ihn zu einem festen Bestandteil deines Lebens. Lasse vor deinem geistigen Auge ständig deine idealen Ziele und dein perfektes Zukunftsbild ablaufen. Glaube daran und vertraue darauf dass deine mentalen Bilder Wirklichkeit werden.

Visualisieren lernen wird dein Leben verändern und es auf ein höheres Level bringen.

Wenn dir der Artikel gefällt oder du noch Anregungen hast, hinterlasse gerne einen Kommentar. Ich freue mich und wünsche dir nun viel Erfolg.

>